Pylonis

Kunde: bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung

Projekt: Identifikationsfigur

Eröffnungsjahr: 2014


Die Beratungsstelle für Unfallverhütung setzt sich dafür ein, Kinder im Strassenverkehr wirksam vor Unfällen zu schützen. Damit die Unfallprävention bei Kindern verschiedenster Altersgruppen erfolgreich ist, bietet eine Identifikationsfigur, eingebettet in begleitende Geschichten, eine optimale Ausgangslage. Die Figur spricht Kinder emotional an – und Emotionen spielen bei Lernerfolgen eine bedeutende Rolle.

 

Die neu entwickelten bfu-Identifikationsfiguren setzen sich aus den drei geometrischen Grundformen Kreis, Dreieck und Viereck zusammen. Dieses ABC der Formensprache wird von Kindern sehr schnell erfasst. Als Pate dazu diente der Warnkegel, auch Pylon genannt. Warnkegel sind im öffentlichen Raum allgegenwärtig und vielseitig im Einsatz. Mit ihrer auffälligen Farbgebung sind sie quasi von Kopf bis Fuss auf Warnung eingestellt. Ihre vertraute Optik, die enge Verbindung zum Alltag und die nachvollziehbare Botschaft gewährleisten eine hohe Akzeptanz und Wiedererkennung. Zudem sind die Figuren gemäss den heutigen Anforderungen genderneutral und für Kinder aus sämtlichen Kulturkreisen verständlich.

 

Neben der unverwechselbaren Optik brauchen die Pylonis eine eigenständige Identität. Diese erst macht sie zu emotionalen und vertrauensvollen Figuren, die als Vorbilder und aufmerksame Freunde von den Kindern akzeptiert werden. Vom Namen über Stärken und Schwächen, Gestik und Mimik, wie und wo sie leben bis hin zu ihrer Mission – Kinder vor Gefahrensituationen zu warnen – wurde die komplette Figuren-DNA entwickelt.

Pylonis

Kunde: bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung

Projekt: Unfallprävention Fussgängerstreifen und Radfahren

Erscheinungsjahre: 2014 und 2015


Im Alter von fünf Jahren allein einen Fussgängerstreifen korrekt zu überqueren, ist nicht ganz einfach, zumal gleich von mehreren Seiten Gefahr droht und es auf der Strasse viel Aufregendes und Neues zu entdecken gibt. Ebenso verspricht Radfahren Horizonterweiterung und Freiheit, bringt aber auch verschiedene Gefahren mit sich.

 

Parallel zur Entwicklung der Identifikationsfigur wurden weit über 20 Lern- und Lehrmedien zu den Themen Fussgängerstreifen und Velofahren im Strassenverkehr erarbeitet, gestaltet und produziert. Bei beiden Präventionsthemen sind die Pylonis das verbindende Kommunikationselement. In partizipativen Prozessen mit verschiedenen kantonalen Polizeicorps, diversen Schulen und Eltern wurden zwei aufeinander abgestimmte Massnahmenpakete entwickelt. Die darin enthaltenen Verhaltensregeln werden von speziell ausgebildeten Polizisten vermittelt, von den Lehrpersonen vertieft und von den Eltern mit ihren Kindern geübt. So begleiten die Pylonis die Kinder stringent und spielerisch als warnende Freunde während sechs Jahren, vom ersten Kindergartenjahr bis hin zur vierten Klasse. Sie sollen die Kinder optimal auf die Gefahren im Strassenverkehr vorbereiten und sie auf ihrem Weg zu Selbstständigkeit und Eigenverantwortung führen.

 

Die Lern- und Lehrmedien umfassen: zwei- und dreidimensionale Identifikationsfiguren, diverse Lernspiele und Übungsmodule für den geschützten sowie den öffentlichen Raum bis hin zu Informationen für die Eltern. Sämtliches Material ist raumsparend in einen langlebigen Spezialkoffer integriert. 185 dieser Pylonis-Koffer sind mit diversen Polizeicorps durch Kindergärten und Schulen in der gesamten Schweiz unterwegs.